Termine

Blogeinträge

20.04.2021
Lange Stille
Guten Tag, liebe BesucherInnen. Vor einigen Tagen fiel mir auf, daß ich ewig lange schon nichts mehr mitgeteilt...

21.06.2020
Corazón latino Terminkorrektor
Hallo, erst einmal ein dickes Danke für die Treue, in der z.B. heute schon wieder 33 mal meine Homepage angeklickt...


Blog

28.04.2014, 11:08

Die Sache mit der Geduld

Die Monate ziehen ins Land und die greifbaren Arbeitsergebnisse lassen auf sich warten. Ich sage es ganz ehrlich - ich habe mit furchtbaren Müdigkeitsphasen zu tun.
Man sagt, es hinge mit der langwierigen Gürtelrose zusammen (auch Herpes Zoster Infektion genannt). Nun wären die Aufnahmen für das Jazzprojekt ′The whole song′ zwar fertig, aber für das
Kronzeugenlied möchte ich doch noch eine richtig französische Aufnahme machen, denn das geht im Swing-Stil nicht. Es geht einfach nicht. Und da habe ich erst im Juli
einen Termin. Bis dahin kann ich aber das Booklet fertigstellen.
Im Terminkalender habt Ihr treuen hp-Besucher schon gesehen,
daß ich ungeachtet dieser Müdigkeit und Konzentrationsprobleme vom Erfolg gewissermaßen verfolgt werde. Vom 1. 5. bis 18. 5. sind einige hochkarätige Auftritte, für die ich mich heftig vorbereite.

In einem großen Bericht über das Konzert auf der Schwäbischen Alb am Heuberg (sehr ländlich) konnte ich nachlesen: ′...ein bisschen chaotisch, aber mit 68 Jahren doch noch ganz gut′. Da dachte ich doch das erste Mal,ich sollte vielleicht mehr auf mein Bühnenoutfit, vor allem aber auch an Abschied denken. Am Musikalischen gibt es zwar offenbar wenig zu flicken, am Drumherum aber schon sehr, bevor mir eines Tages jemand einen guterhaltenen Boss-Pulli auf die Bühne wirft.

An meinem diesjährigen Geburtstag, eben dem 68-sten, spielen wir, die kleine Variante von Gisamani bei einer Vernissage im Vogelstang-Einkaufszentrum. Das Anstoßen ist diesmal also gewissermaßen öffentlich. Wer Lust hat zu kommen - ich würde mich sehr freuen. Die Strategie, in kleiner Variante zu spielen ist entstanden aus den Wünschen von Veranstaltern, denen die ganze Gruppe zu groß (vielleicht auch zu laut)wäre und hat sich für uns inzwischen als ein Segen herauskristallisiert. Die Arrangements sind überschaubarer, die Musik einfacher und klarer und daher auch unser Befinden viel entspannter. Inzwischen haben wir Erfahrungen mit 3 verschiedenen Einheiten und alle hatten Erfolg. So gibt es jetzt schon
mehrere Folgeaufträge.
Eine ganz wunderbare Sache ist die anstehende Buchveröffentlichung des kürzlich verstorbenen Vaters eines Jugendfreundes aus den USA, den ich über 30 Jahre verschollen glaubte und den ich wiederfand - in München. Da werden wir in Mannheim und Lindau so zusammen spielen wie damals, 1965, als er mir das Picking beibrachte. So ein Geschenk. So ein Geschenk. Und der Ulrich Wellhoefer war der einzige Verlag, der sich an dieses Projekt wagte, obwohl er von vornherein wußte, dass es dabei herzlich wenig zu verdienen gibt. Ein schönes Beispiel, daß Erfolg noch nicht alles ist. Wie das dann mit dem Überleben aussieht, ist eine andere Sache....

Allen Besuchern meiner hp danke ich immer wieder für ihr
Interesse an meiner Arbeit und meiner Liebe zur Musik. Ich
wünsche einen wunderbaren Hochfrühling mit vielen Spargel-
gerichten, Konzerten und freundschaftlichen Tee- und Weinrunden.

« Zurück